‚Va·ku·um, das; -s,-kua/-ku·en PHYSIK ,TECHNIK 1. luftleerer Raum, Raum mit sehr geringem Gasdruck 2. Leere, leerer Weltraum

Marc gibt eine Party. Freunde und Bekannte treffen aufeinander. Auf Rausch und Euphorie folgen Kater und Krise. Sie wollen anders sein als ihre Eltern. Sie wollen frei sein. Aber ihr Widerstand scheitert schon an der eigenen Lethargie. Bis ein „Deus ex Machina“ ihnen einen Weg hinaus zeigt und sie die Utopie wagen.

Das Stück Vakuum 3.17 haben 6 junge BerlinerInnen selbst geschrieben und entwickelt. Es zeigt den Moment des Vakuums, wenn Zwänge und Erwartungen von außen den Druck auf das Innere verstärken, wenn Zweifel zu einer sich ausbreitenden Leere werden.

Anlaß ist ein Theaterprojekt zum Thema ‚Widerstand gestern und heute‘. Widerstand scheint in der Gegenwart marginal und ist dennoch umso notwendiger, um eben nicht einfach so zu funktionieren, um eben nicht einfach nur in ein Schema gepresst zu werden.

Von und mit: Sophie Nikoleit, Gaia Vogel, Paula Thielicke, Sören Hornung, Stephan Wald und Paul Conrad.

Künstlerische Leitung: Gabi Bartels

Es wird keine weiteren Aufführungen mehr geben